REFERENZPROJEKT GEWÄSSER

Renaturierung der Inde bei Eschweiler/Weisweiler

Renaturierung der Inde bei Eschweiler-Weisweiler   Renaturierung der Inde bei Eschweiler-Weisweiler   Renaturierung der Inde bei Eschweiler-Weisweiler   Renaturierung der Inde bei Eschweiler-Weisweiler   Renaturierung der Inde bei Eschweiler-Weisweiler   Renaturierung der Inde bei Eschweiler-Weisweiler

Download als PDF

Zeitraum:
Planung: Ende 2000 – Anfang 2002
Baumaßnahme: Mai 2004 – Dezember 2004

Auftraggeber:
Wasserverband Eifel-Rur (Düren)
http://www.wver.de

Projekt:
Die Inde wurde Anfang der 60er Jahre begradigt, trapezförmig ausgebaut und mit zwei Steilwehren sowie einer steilen Rampe versehen. Zielsetzung der Renaturierung der Inde zwischen Eschweiler und Weisweiler ist die Laufverlängerung, die Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit und die Schaffung von Retentionsraum.

Ausgangsdaten:
Vor der Umsetzung der Renaturierung hatte die Inde im Planungsbereich eine Lauflänge von 1.300 m (vor Begradigung ursprünglich 1.800 m) und ein durchschnittliches Gefälle von 4,6 ‰ (ohne Berücksichtigung der zwei Wehre und der Rampe).

Leistungen des Ingenieurbüros H. Berg & Partner GmbH:
Im Auftrage des Wasserverbandes Eifel-Rur bearbeitete die H. Berg & Partner GmbH im Jahr 2000 die Vorplanung zum Umbau der Indewehre in Eschweiler. Die Erarbeitung der Entwurfs- und Genehmigungsplanung nach § 31 WHG erfolgte von Ende 2000 bis Anfang 2002, ab Ende 2003 die Ausführungsplanung, Ausschreibung und Vergabe sowie von Mai 2004 bis Ende 2004 die örtliche Bauüberwachung und die Bauoberleitung.

Ergebnis / Nutzen / Erfolg:
Durch die Wiederherstellung eines mäandrierenden Flusslaufes und die damit verbundene Laufverlängerung von ca. 325 m konnten die Steilwehre entfallen. Die neu hergestellte Flussaue dehnt sich bis zu 150 m in die Breite. Das Mittelwasserbett ist so niedrig gewählt, dass an mindestens 30 Tagen im Jahr eine Überflutung der Auen erfolgt. So konnten 110.000 m3 Retentionsraum zum Hochwasserschutz gewonnen werden.
Gemäß der im Vorfeld durchgeführten Bodenuntersuchungen waren alle Böden im Baubereich mit anthropogenen Schadstoffen belastet. Sofern vom Schadstoffgehalt und der bautechnischen Eignung möglich, erfolgte der Einbau von überschüssigem Boden (70.000 m3) in die Straßendämme der B 264 N, die neue Südumgehung Weisweilers.
Trotz der knappen Fristvorgaben der Förderbehörden, konnte aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen allen an der Ausführung Beteiligten die Gesamtmaßnahme innerhalb von acht Monaten fristgerecht abgeschlossen werden.

Kosten:
Die Gesamtkosten betragen 2,8 Mio. € brutto. Damit wurde die Auftragssumme um ca. 1 % unterschritten.

Veröffentlichung:

News 1/2005


Rückbau von 3 Indewehren bei Eschweiler/Weisweiler-Renaturierung unter schwierigen Randbedingungen

Vortrag anlässlich des
2. Aachener Softwaretages in der Wasserwirtschaft
am 04.03.2009


Gewässerrenaturierung trotz konfliktreicher Ausgangssituation:
Die Umgestaltung der Inde bei Eschweiler/Weisweiler

Fachartikel in Wasser und Abfall, 7-8/2008

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Helmut Berg
Tel: +49 241 94623-0
E-Mail: h.berg@bueroberg.de

Dipl.-Ing. Frank Platzbecker
Tel: +49 241 94623-25
E-Mail: f.platzbecker@bueroberg.de