REFERENZPROJEKT ENERGIE

Neubau der Biogasanlage Heinsberg

Neubau der Biogasanlage Heinsberg   Neubau der Biogasanlage Heinsberg   Neubau der Biogasanlage Heinsberg   Neubau der Biogasanlage Heinsberg

Download als PDF

Zeitraum:
Planung 2010 – 2011
Bau Mai 2011 – Januar 2012

Auftraggeber:
Biogas Heinsberg GmbH & Co. KG
(bestehend aus der Florack Energie GmbH, 22 Heinsberger Landwirten und 3 Privatpersonen)

Projekt:
Das Konzept der Biogasanlage Heinsberg sieht vor, dass die im Biogas enthaltene Energie möglichst weitestgehend verwertet wird. Daher wurde eine rd. 2,5 km lange Mikrogasleitung von der Biogasanlage in Richtung eines Gewerbegebietes in Heinsberg verlegt. An Wärmesenken wurden dezentrale BHKW zur Verstromung des Biogases mit einer sehr hohen Überschusswärmenutzung in Gebäuden/Gewerbebetrieben installiert. Die Eigenwärmeversorgung der Biogasanlage erfolgt über einen Biogasbrenner. Die Verfahrenstechnik der Biogasanlage ist dabei energieoptimiert geplant, so dass der Energiegehalt der verwendeten Nachwachsenden Rohstoffe (NawaRo) bei einem möglichst geringen Eigenstromverbrauch optimal genutzt wird.

Ausbaudaten:
Inputsubstrate

  • 10.000 t/a Rindergülle
  • 1.300 t/a Rinderfestmist
  • 10.000 t/a NawaRo (Maissilage, Rüben, GPS, etc.)

Energieertrag

  • 2,3 Mio m³ Rohbiogas
  • 4,6 Mio kWh Stromerzeugung pro Jahr
  • bis zu 5,4 Mio. kWh Wärmeproduktion pro Jahr
  • am Standort, 190 kWel. installierte Leistung
  • Satelliten-BHKW 2 x 190 kWel. installierte Leistung
  • Anbindung Nahwärmenetz AWO/Kreisverwaltung/Polizei, 1,5 Mio kWh/a Wärmeverkauf
  • Anbindung Wärmenetz Produktionsgewerbe,
    700.000 kWh/a Wärmeverkauf

Leistungen des Ingenieurbüros H. Berg & Partner GmbH:
Für dieses innovative Projekt hatte das Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH die Projektentwicklung, Planung, Ausschreibung und Bauleitung bis zur Fertigstellung und die Begleitung der Inbetriebnahme übernommen.

Ergebnis / Nutzen / Erfolg:
Biogasanlagenneubau mit dezentralem KWK-System und intelligenter Wärmenutzung über 2,5 km lange Mikrogasleitung und zwei Satelliten-BHKWs.
Wärmeversorgung der Kreisverwaltung, der Polizeiverwaltung und des Seniorenzentrums AWO. Durch diese Art der Wärmeversorgung kann der CO2-Ausstoß um rund 1.000 t/a reduziert werden. Stromproduktion für umgerechnet 1.300 Haushalte, Heizenergie deckt den Wärmebedarf von rund 300 Einfamilienhäusern.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Jürgen Neuß
Tel.: +49 241 94623-20
E-Mail: j.neuss@bueroberg.de

Dipl.-Ing. Jürgen Schumacher
Tel.: +49 241 94623-16
E-Mail: j.schumacher@bueroberg.de

Download als PDF