© 2017

Wo finde ich was? - Abwasser

Reges Interesse am 1. Abwasserkolloquium in Mersch 

Die europäische Wasserrahmenrichtlinie und ihre Forderung nach einem „guten Zustand“ der Gewässer steht im Zentrum der Anforderungen an die luxemburgische Wasserwirtschaft. Sie steht somit auch in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen hinsichtlich Ausbau und Erweiterung der Kanalsysteme. Hierbei spielen die Bauwerke der Regen- und Mischwasserbehandlung bis hin zu Retentionsbodenfiltern eine besondere Rolle. (mehr …)


Rententionsbodenfilter Altendorf-Meckenheim reduziert die Keimeinträge enorm 

Im Jahr 2005 ließ der Erftverband (Bergheim) das Regenüberlaufbecken und den Retentionsbodenfilter in Altendorf-Meckenheim bauen. Die Planung, Ausschreibung und Bauleitung erfolgte durch H. Berg & Partner GmbH. (mehr …)


Retentionsbodenfilter Altendorf – auch Arzneimittel- und Keimeinträge werden deutlich reduziert 

In den Berg-News vom 15. Oktober 2012 berichteten wir über eine Veröffentlichung des Erftverbandes über die Keimreduzierung des Retentionsbodenfilters Altendorf, der vom Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH geplant, ausgeschrieben und gebauleitet wurde (Artikel vom 15.10.2012 lesen). (mehr …)


Retentionsbodenfilter am Stausee Obersauer in Luxemburg 

Retentionsbodenfilter Insenborn, Obersauer StauseeDie Gemeinde Insenborn liegt im Herzen von Luxemburg an der Trinkwassertalsperre Obersauer, dem wichtigsten Trinkwasserspeicher im Großherzogtum Luxemburg.  Im Zuge der Ertüchtigung des Abwassersystems rund um die Talsperre hat der zuständige Abwasserverband SIDEN beschlossen, einen Retentionsbodenfilter  in Insenborn nur wenige Meter vom Seeufer entfernt zu errichten. Das Büro Berg & associés, Diekirch wurde gemeinsam mit dem Büro Schroeder & associés aus Luxemburg beauftragt, den Filter zu planen und zu bauen. (mehr …)


Sanierung des Rursammlers in Monschau 

Veranlassung

Das Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH stellte im Jahr 2014 im Auftrag der Stadt Monschau ein Fremdwassersanierungskonzept für den Bereich der Monschauer Altstadt auf. Als ein wesentlicher Eintragsweg für Fremdwasser wurde der sogenannte „Rursammler“, ein Kanalisationsabschnitt, der im Jahr 1972 auf einer Länge von etwa 900 m inmitten des Fließbetts der Rur erbaut wurde, identifiziert. (mehr …)


Sauberer Badespaß dank des neuen Filters – Wasserqualität im Kronenburger See ist besser geworden 

Artikel im “Kölner Stadtanzeiger”, 26.07.2007