Die Biogasaufbereitungsanlage der Gesellschaft des Kreises Coesfeld zur Förderung regenerativer Energien mbH (GFC) ist in Betrieb gegangen. Für dieses Projekt hat das Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH die Konzeption, Planung, Ausschreibung und Bauleitung bis zur Inbetriebnahme übernommen.

Aus einer Ausgangsmasse von ca. 37.000 Tonnen Bioabfällen pro Jahr aus dem Kreis Coesfeld entsteht mittels Vergärung eine Rohgasmenge von ca. 600 Nm³/h, die in dem 7.000 m³ fassenden Rohgasspeicher zwischengelagert wird.

In der von der GFC mbH betriebenen Aufbereitungsanlage wird das Rohbiogas dann mittels physikalischer Wäsche und Einsatz einer Waschlösung gereinigt, auf H-Gasqualität aufbereitet und dann in das nahegelegene Erdgasnetz eingespeist. So soll künftig eine Energieleistung von 17 bis 23 Mio. kWh, die im Erdgasnetz substituiert wird, eingespeist werden. Dies entspricht einem Energiebedarf von rund 1.400 Einfamilienhäusern.

Die Biogasaufbereitungsanlage wurde auf dem Standort der Sickerwasserbehandlungsanlage der Deponie Coesfeld-Höven errichtet. Neben dem Neubau der Biogasaufbereitungsanlage hat das Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH zusätzlich die optimierte Deponiegasverwertung von der Projektidee bis zur baulichen Umsetzung ingenieurmäßig betreut. Hierzu sind vorhandene Blockheizkraftwerke zur redundanten Biogasnutzung umgerüstet und ein auf die zukünftige Nutzung abgestimmtes Deponiegas-Blockheizkraftwerk zur effizienten Eigenstrom- und Abwärmenutzung neu installiert worden.

Einen Artikel der Allgemeinen Zeitung vom 04.02.2014 können Sie hier lesen.

Hier geht es zu einem Rundflug über die Anlage (Dateigröße: ca. 26 MB, Format: flash (.flv), Dauer ca. 1min25)

Das Referenzprojekt Neubau der Biogasaufbereitungsanlage Coesfeld” können Sie hier ansehen.

Luftbild Biogasaufbereitungsanlage Coesfeld   Biogasaufbereitungsanlage Coesfeld   Biogasaufbereitungsanlage Coesfeld